Flammhäusle
Flammhäusle

Damals wie heute

Ein Original Elsässer Flammkuchen, frisch und dampfend aus dem Ofen kommend und auf dem Holzbrett serviert- ist noch heute im französischen Elsass eine Delikatesse. Das Flammkuchen-Konzept von „Flammhäusle“ ist speziell darauf ausgerichtet, seinen Gästen "frisch" belegte, "frisch" gebackene Spezialitäten anzubieten.

Historie

Auf den Bauernhöfen im französischen Elsass, wurde vor über 100 Jahren im hauseigenen Holzofen das Brot gemacht. Um die Hitze des Ofens zu prüfen, wurden zuvor ovale Teigstücke ausgerollt und bei noch loderndem Feuer gebacken. Eines Tages haben die Bauern die Teigstücke mit Créme, Zwiebeln und Speck belegt - entstanden war eine wirkliche Delikatesse, der "Flammkuchen".

Tradition

Der "Flammkuchen" wird aus dem Ofen geholt und auf einem Holzbrett serviert - der Flammkuchen behält so länger seine Wärme. Das Holzbrett mit dem "Flammkuchen" kommt auf den Tisch, der Flammkuchen ist bereits in 6 bis 8 Stücke zerteilt. Jeder am Tisch rollt sich sein Stück zusammen und verspeist es aus der Hand.

Genuss und Geselligkeit

Noch heute wird der Flammkuchen im Elsass oft in geselliger, fröhlicher Runde gegessen. Einer nach dem anderen, bis die Runde der Bedienung signalisiert, dass es für heute genügt und noch einen süßen Dessertflammkuchen zum Abschluß bestellt. Der Flammkuchen ist durch seine vielfältigen Belagvariationen ein abwechslungsreiches Gericht, zu dem ein edler Wein, oder frisch gezapftes Bier und anschließend vielleicht ein kräftiger Schnaps genossen wird.

Unser Flammhäusle - Nr. 1
Unser Flammhäusle - Nr. 2
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Flammhäusle